Gynäkomastiekorrektur

Gynäkomastiekorrektur, Plastische Chirurgie, Nürnberg

Manche Männer leiden unter einer meist beidseitigen weiblichen Brustform. Dieses Bild entsteht zum einen durch eine überschüssige Fettansammlung, zum anderen durch eine übermäßige Zunahme des Brustdrüsengewebes, was anlagebedingt oder als Folge einer Hormonstörung vorkommen kann. Die Imitation einer weiblichen Brustform stellt bei den betroffenen Männern oft eine seelische Belastung dar, so dass Aktivitäten, bei denen sie sich mit entblößtem Oberkörper zeigen müssten (z. B. Besuche in der Sauna oder im Schwimmbad) bewusst vermieden werden.
Ziel der Operation ist es, die vergrößerte männliche Brust unter Entfernung von Fett- bzw. Drüsengewebe zu verkleinern und somit die natürliche Kontur des männlichen Brustkorbes wiederherzustellen.

Die Operation

Im Rahmen der präoperativen Untersuchung wird festgestellt, ob die vergrößerte Brust hauptsächlich aus Fett oder aus Drüsengewebe besteht. Im ersten häufig vorliegenden Fall können die gutartigen Fetteinlagerungen sehr gut mittels einer Fettabsaugung entfernt werden. Diese erfolgt über Minihautschnitte im Bereich der Brustwarzen und Achselhöhlen, die später kaum mehr zu sehen sind (siehe auch Informationsseiten zur Fettabsaugung). Im zweiten Fall kann durch einen kleinen Schnitt am unteren Rand des Warzenhofes das überschüssige Gewebe entfernt werden. Nach Beendigung der Operation wird eine speziell angepasste Kompressionsweste angelegt.

Die Anästhesie

Der Klinikaufenthalt Der Eingriff wird in der Regel ambulant vorgenommen. Bei größeren Korrekturen kann ein kurzstationärer Aufenthalt von 1 bis 2 Tagen in unserer Klinik notwendig sein.
Wenn Sie ambulant operiert werden, bedeutet dies, dass Sie nach der Operation eine Ruhephase in unserer Klinik einhalten werden, dann aber nach Hause gehen dürfen.
Bitte lassen Sie sich von einer Begleitperson nach Hause bringen. Auf keinen Fall sollten Sie nach der Operation selbst Auto fahren.

Nach dem Eingriff In regelmäßigen Abständen wird der Wundheilungsverlauf kontrolliert. Die Fädenentfernung erfolgt 10 Tage nach der Operation. Die direkt nach der Operation angelegte Kompressionsweste sollte zur Rückbildung der Schwellung sowie zur Unterstützung der Anpassung der Haut an die neue Körpersilhouette 4 bis 6 Wochen Tag und Nacht getragen werden. Für diesen Zeitraum sollte jede anstrengende körperliche Tätigkeit vermieden werden. Auf Sonnenbäder und Besuche im Solarium sollten Sie mindestens 3 Monate verzichten.

Für weitere Informationen und ein unverbindliches, kostenloses Beratungsgespräch steht Ihnen der leitende Arzt der Klinik, Dr. med. Doumouras, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), gerne zur Verfügung.

Weiter zum Thema Facelifting

© Copyright "Gynäkomastiekorrektur", Dr. med. Doumouras