4 Säulen der Plastischen Chirurgie (DGPRÄC)

Die vier Säulen der Plastischen Chirurgie

Was ist Plastische Chirurgie?

Bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. machten in Indien "plastische Chirurgen" durch die sensationelle Rekonstruktion der menschlichen Körperoberfläche von sich reden: Ihnen gelang der Überlieferung zufolge die erste Nasenersatzplastik. Von Indien aus verbreitete sich die hohe Kunst der filigranen Wiederherstellung von Form und Funktion auch in andere Länder. Damals wie heute übte und übt die Plastische Chirurgie eine gewisse Faszination auf die Öffentlichkeit aus. Gleichzeitig wird diese übergreifende chirurgische Disziplin oft fälschlich auf einzelne Teilbereiche reduziert. Ein kurzer Streifzug durch die Aufgabengebiete der DGPRÄC-Ärzte soll Ihnen einen Einblick in die vielfältige Arbeit eines Plastischen Chirurgen geben.

Die vier Säulen der Plastischen Chirurgie

Die Plastische Chirurgie wird von vier Säulen getragen:

  • Ästhetische Chirurgie
  • Rekonstruktive Chirurgie
  • Verbrennungschirurgie
  • Handchirurgie

Mikrochirurgie, Laserchirurgie und Endoskopie sind methodische Besonderheiten, die in allen Bereichen eingesetzt werden. Keine der vier tragenden Säulen ist entbehrlich. Methodisch ergänzen sich diese Bereiche und bilden das Gesamtgebäude der Plastischen Chirurgie.

Weiter zur Ästhetischen Chirurgie